Cannabis schützt vielleicht vor Covid-19 Ansteckung

Cannabis schützt vielleicht vor Covid-19 Ansteckung

Das Jahr 2022 hat gerade erst begonnnen und schon gibt es sehr gute Nachrichten aus der Cannabisforschung. Denn seitdem sich das Covid-19 Virus weltweit verbreitet hat, wurden viele Maßnahmen zur Eindämmung getroffen. Doch immer mehr Menschen zweifeln an deren Nutzen und Wirksamkeit. Die Naturheilkunde bietet sichere, leistbare und effektive Alternativen. Forscher von der Oregon State University, konnten nachweisen, dass Cannabis vor einer Ansteckung mit SARS-CoV-2 schützen könnte. 

Wie funktioniert das Virus?

Schon im Jahr 2020 berichteten wir bei cannatrends darüber, das Cannabidiol ein Bestandteil der Hanfpflanze, bei Covid-19 helfen könnte - mehr dazu. Nun gibt es neue, umfangreiche und gut dokumentierte Erkenntnisse aus der Laborstudie in den USA. Sie beschreibt wie das Virus funktioniert und wie die Studie durchgeführt wurde.

Damit das Covid-Virus im Körper aktiv werden kann, benötigt es das Spike-Protein. Dieses ist wie ein Schlüssel, das in die Zelle eindringen soll. In der Zelle unseres Körpers, gibt es das ACE2-Enzym, wo das Spike-Protein andocken kann. Es ist also das Schlüsselloch für den Schlüssel. Besonders viele ACE2-Enzyme sind in den Zellen der Lunge, Herz, Arterien, Niere und Darm, zu finden. Darum greift der Virus diesee Organe besonders gerne an, wenn es dort andocken und sich vermehren kann.

Wie schützt Cannabis vor der Infektion?

In der Zelle sind die Plätze zum andocken im Normalfall frei und so kann sich das Virus entwickeln und vermehren. Nimmt man nun Cannabis ein, so werden die ACE2-Enzyme der Zelle, von den Cannabinoiden, besetzt. Die Cannabinoide sind medizinisch wirksame Stoffe der Hanfpflanze. Sie sitzen nun auf dem Enzym und besetzen den Platz für das Spike-Protein, was die Infektion verhindert. In der Studie zeigte sich, dass dieser Effekt bei allen SARS-CoV-2 Varianten zu beobachten ist. Viren sind auch bekannt dafür, dass sie sich rasch verändern und neue Varianten entstehen. Wahrscheinlich bieten die Cannabinoide auch Schutz vor zukünftigen Virusmutationen, so der Autor der Studie.

cannatrends_covid

Welches Cannabis schützt vor der Corona-Infektion?

Die Studie stellte auch fest, dass nicht jede Form von verfügbaren Cannabinoiden Schutz bietet. Bekannte Cannabinoide wie THC und CBD, bieten geringen, aber nicht den besten Schutz. Am meisten Schutz bieten die Vorstufen, also das nicht decarboxylierte Cannabis. Diese finden wir besonders in der frischen und noch nicht durch Erhitzung aktivierten, Hanfblüte. Nur Kenner wissen über die Vorstufen, der Cannabinoidsäuren, wie CBGA, CBDA und THCA, bescheid. Würde man CBGA (Cannabigerolsäure) einnehmen, so würde man laut Studie den höchsten Schutz erreichen. Doch sind solche Produkte am freien Markt kaum erhältlich, obwohl sie legal wären. Die anderen Vorstufen wie CBDA (Cannabidiolsäure), THCA (Tetrahydrocannabinolsäure) und CBNA (Cannabinolsäure) folgen dicht dahinter. Einigermaßen kann man sich vor Covid-19 auch mit der Einnahme von CBD und THC schützen, obwohl deren Wirkung geringer ist. Dafür sind sie aber für jeden leicht verfügbar und auch günstig.

 

Die Erkenntnisse aus dieser Studie sind großartig. Sie zeigen wieder, dass die Natur der beste Heiler ist und wir uns der Gefahren der modernen Medizin, nicht aussetzen müssen. Auch wenn CBGa oder CBDa nicht leicht zu kaufen sind. Bei uns im Onlineshop gibt es das 8% CBDa-Öl exklusiv zu kaufen. Hast Du Fragen zu Cannabis als Medizin und CBD? Dann kontaktiere kontaktiere uns gerne zu Fragen und besuche unseren Onlineshop.


Quelle: Journal of Natural Products

 

BlogCannabidiolCannabigerolCannabisCannatrendsCbdCbgCoronaCoronavirusCovid19HeilpraktikerNaturheilkundeThcVirus

Hinterlasse einen Kommentar